Sportwagen und Rennwagen

Rennwagen Vanwall
Vanwall
Rennwagen Lotus
Lotus
Rennwagen Cooper
Cooper
MB W 196R Silberpfeil
seltene Ausführung in weiß

Juan Manuel Fangio und Stirling Moss waren die Fahrer, die diese Fahrzeuge zu Weltruhm fuhren.

Links Jaguar D Type (EKO), rechts Porsche Spider

Der Jaguar D Type war ein reines Rennsportfahrzeug. Stilistisch war er das Vorbild für den späteren E Type.

Der Porsche Spider gelangte zu trauriger Berühmtheit. In einem solchen Fahrzeug verunglückte der Schauspieler James Dean tödlich.

 

 

Der Jaguar XK 120 gehört zu den Modellen mit der längsten Produktionszeit. Im Laufe der Jahre wurden allerdings einige Veränderungen vorgenommen.

Jaguar XK 120 älteste Version 1955-59 Figuren mit integriertem Lenkrad, geknickter Cellonscheibe ohne Zughaken
Version mit Zughaken. Personen mit eingesetztem Lenkrad sind nicht original.
2. Version, veränderter Grill, gebogene Windschutzscheibe (mit schlechter Passung an die Karosserie!) und Figuren mit eingesetztem Lenkrad. Immer mit Zughaken.
3. Version. Erneut veränderter Grill, Scheibe jetzt mit deutlich besserer Passung, Speichenräder.
4. Version. Jetzt ohne Figuren, ohne Zughaken mit neuen Speichenrädern.
Jaguar E Type
Jaguar E Cabrio mit geöffneter Motorhaube
Drei kernige britische Roadster: Austin Healy 3000, Triumph TR 4 und MG A
BMW 327 (Praliné)
BMW 328
Gegensatz: BMW M1 (Herpa) von 1978 und BMW 507 von 1956
Glas 1700 GT Coupé und Cabrio, rechts BMW 1600 GT Coupé.

Mit den Modellen 1300 GT und 1700 GT wollte der Goggo Hersteller Glas den Sprung zur richtigen Automobilfabrik schaffen. Die Karosserie ließ man in Italien von Frua entwerfen und bauen. In Dingolfing wurden die angelieferten Rohkarossen dann mit den restlichen Komponenten bestückt. Obwohl die Autos richtig gut aussahen, einen hochmodernen, leistungsfähigen Motor hatten und im Vergleich zu Porsche auch noch relativ preiswert waren, blieb der Erfolg aus. Nach der Übernahme durch BMW wurde die gesamte Glas Produktion eingestellt, da Dingolfing als BMW Produktionsstandort für die neue 5er-Reihe gedacht war. Allerdings lagen noch einige hundert Karosserien auf Halde und weitere Lieferverträge mit Frua mussten erfüllt werden. Man pflanzte daher schlicht Motor und den kompletten Antriebsstrang einschließlich Hinterachse des BMW 1602 in die Karosse, um diese Restbestände als BMW 1600 GT zu vermarkten. Natürlich erklärte man den Käufern, dass diese Baureihe weiterhin in Produktion bliebe, daran war allerdings in Wirklichkeit nie gedacht worden.

MB 300 SL Flügeltürer in drei Entwicklungsvarianten.
MB 300 SL Cabrio in zwei Versionen.
Metallmodell von Schuco
MB 300 SL Neuauflage
MB 190 SL Cabrio offen.
MB 190 SL geschlossen
MB 230 SL
Gegensatz: MB 500 SL von 1993 und MB 230 SL von 1965.
Links ein Ferrero Ü-Ei Roadster, rechts MB C 111 Wankelversuchsträger.
GM Verwandschaft: Links Chevrolet Corvette und rechts Opel GT.
Porsche 356 Cabrio
Porsche 356 Evolution.
Porsche 911
Porsche 914

In Kooperation mit VW entwickelte Neukonstruktion mit Mittelmotor. Daher auch etwas spöttisch "Volksporsche" genannt. Der Wagen wurde überwiegend mit 4-Zylinder Boxer von VW gebaut. Im Angebot war aber auch eine Version mit 6-Zylinder Boxer von Porsche. Etwa 120000 Stück wurden von 1969 - 1976 gebaut.

Porsche Carrera 4 und Porsche 911 C.
Noch drei Fremdlinge: Porsche 930 Turbo (Herpa), 356 C (Praliné) und 356 Cabrio (IMU)
Porsche 904 GTS
Porsche 928 (Herpa)