Volkswagen

VW 1200 Brezelfenster
VW 1200 Version 1 (ohne Blinker)
VW 1200 mit Blinker
VW 1300 (Luftschlitzreihe oberhalb der Heckklappe)
VW 1300 (mit zusätzlichen Luftschlitzen in der Heckklappe)
VW 1300 neue Ausführung mit gewölbter Frontscheibe ohne Inneneinrichtung.
VW 1302 mit Inneneinrichtung.
VW Hebmüller-Cabrio 2-sitzig (Praliné)

Vom Käfer waren ursprünglich zwei Cabriovarianten konzipiert: Der Viersitzer wurde von Karmann, der Zweisitzer von Hebmüller gebaut. Durch einen Brand wurde das Hebmüller-Werk zerstört. Nach dem Wiederaufbau war die Firma pleite. Darum wurden nur um die 700 Exemplare gebaut, von denen heute noch etwa 130 existieren.

VW 1200 Kabrio (ein Auspuffrohr, Personen mit integriertem Lenkrad)
VW 1200 Cabrio (ein Auspuffrohr, gesondert eingesetztes Lenkrad)
VW 1200 Kabrio (zwei Auspuffrohre)
VW 1303 Kabrio
VW 1300 Kabrio (ohne Figuren)
VW 1303 Kabrio
VW 1303 Kabrio neue Ausführung mit neuem Wikingemblem
VW Karmann Ghia (EKO) und VW Buggy
Die deutlich besseren Karmänner von Wiking
3 Karmann Cabrios von IMU
VW 1500 Stufenheck (Kurzschnauze)
VW 1600 TL Kurzschnauze
TL im Volksmund: Traurige Lösung
VW 1500 Variant (Kurzschnauzer)
VW 1600 Langschnauzer
VW 1600 TL Langschnauzer
VW 1600 Variant
Langschnauzer
VW 411. Erste Version mit Breitbandscheinwerfern ohne Zughaken.
Neue Version mit Doppelscheinwerfern.

Nordhoffs Beharren auf dem Käferprinzip fand im 411 (Nasenbär) seinen traurigen Höhepunkt und wirtschaftete VW an den Abgrund. Zum Glück war noch genug Geld in der Kasse um andere Firmen, die moderne Technik entwickelt hatten, aufzukaufen!

VW K 70
VW K70 mit Wohnwagen

Der von NSU entwickelte und fast serienreife K 70 war für VW ein Glücksfall. Er war zwar nicht der absolute Verkaufsschlager, aber ein wichtiger Technologieträger für alle nachfolgenden VW und Audi Modelle. Man lernte bei VW an ihm wieder moderne Autos zu bauen!

NSU RO 80

Während der K 70 unter dem Markennamen VW in Serie ging, behielt der bereits auf dem Markt befindliche RO 80 auch nach der Übernahme durch VW den Markennamen NSU. Es war abzusehen, dass in einem so erzkonservativen Konzern der RO 80 mit seiner außergewöhnlichen Technik keine dauerhafte Chance mehr hatte. Auch die meisten anderen Wankellizenznehmer warfen bald das Handtuch. So blieb es der japanischen Firma Mazda vorbehalten die technischen Probleme des Wankelprinzips weitgehend zu lösen und die Motoren standfest zu machen. Lediglich der relativ hohe Verbrauch und die schlechten Abgaswerte sind bis heute ein Problem.

Golf 1 Zweitürig

Mit dem Golf begann der Durchbruch. Mit seinen Qualitäten ließ er den noch von Mexico aus angebotenen Käfer "alt" aussehen.

Golf 1 Viertürig. Links ein no name Billigmodell (Bruder)
VW Golf 2

Mit dem Golf 2 begann der allmähliche Aufblasprozess dieser Fahrzeugreihe, der mit dem jetzigen Golf 7 seinen Abschluss sicher noch nicht gefunden hat.

Golf Derivate: Cabrio und Jetta
VW Jetta, Golf mit angeklebtem Kofferraum.
VW Caddy. Pickup auf Golf Basis mit und ohne Kasten.
VW Passat

Mit der Geschwisterreihe Audi 80 (Stufenheck) und VW Passat (Schrägheck und Kombi) produzierte VW eine technisch hochmoderne Fahrzeugreihe für die Mittelklasse. Allerdings war es die Zeit der problematischen Recyclingbleche. Die Autos rosteten angeblich schon im Prospekt.

Passat mit Wohnanhänger

Mit dem ursprünglich als Audi 80 entwickelten Passat etablierte sich VW nun auch in der Mittelklasse. Die beiden Kombis sind spätere Baujahre. Der Hersteller des gelben ist mir nicht bekannt, der rote ist von Herpa.